Häufige Fragen (FAQ)

1. Grundsätzliches

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über Zuweisungen an allgemeinbildende Schulen mit Ganztagsangeboten vom 17. Januar 2017 (SächsGTAVO), Hinweise und Fachempfehlung GTA vom 1. August 2015  (https://www.schule.sachsen.de/1744.htm)

Für allgemeinbildende Schulen in Sachsen können bis zum 28. Februar eines jeden Jahres pauschalierte zweckgebundene Zuweisungen zur Förderung von GTA beantragt werden.

Wie ist die Anforderung „GTA umfasst täglich mindestens sieben Zeitstunden an mindestens drei Tagen in der Woche“ zu verstehen?

Eine Schule hat an mindestens drei Tagen in der Woche täglich ein Angebot von sieben Zeitstunden vorzuhalten. Das Angebot umfasst die regulären schulischen Unterrichtsstunden (Mathematik, Deutsch usw.) und „zusätzliche“ Angebote.

Wann und wie ist die Schulkonferenz im Zusammenhang mit dem Förderantrag einzubeziehen?

Bevor der Antrag gestellt wird, muss die Schulkonferenz über die Inhalte der GTA informiert werden und der Durchführung von GTA zustimmen. Sobald die finanziellen Mittel zugewiesen wurden, kann die Schulkonferenz detaillierte Informationen über die Planung der einzelnen GTA erhalten.

Gibt es konkrete Vorgaben, was in einer Kooperationsvereinbarung Schule/Hort geregelt werden muss?

Eine Kooperationsvereinbarung zwischen Grundschule und Hort muss vorliegen. Des Weiteren müssen konkrete Aussagen zur Ausgestaltung und langfristige Ziele der Zusammenarbeit benannt werden. Dabei sind die Bedingungen vor Ort (Raumbedingungen, Schülertransport usw.) zu berücksichtigen. Grundsätzlich sollte die Kooperationsvereinbarung von beiden Seiten gewollt, erarbeitet und umgesetzt werden. Die Kooperationsvereinbarung sollte in enger Absprache zwischen allen Beteiligten regelmäßig reflektiert und aktualisiert werden.

Auf welchen Zeitraum bezieht sich die Kooperationsvereinbarung zum Zeitpunkt der Antragstellung?

Grundsätzlich ist die Kooperationsvereinbarung für das Schuljahr einzureichen bzw. auf der Schulhomepage vorzuhalten oder ins Schulportal einzustellen, für das die finanzielle Unterstützung beantragt wird. Sollte dies zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht möglich sein, kann ausnahmsweise auch auf die für das jeweils laufende Schuljahr geschlossene Kooperationsvereinbarung verwiesen werden. Die Sächsische Aufbaubank ist zeitnah und unaufgefordert über die Aktualisierung zu informieren.

Wo kann ich Freizeit- und Förderangebote sächsischer außerschulischer Partner für den Ganztag finden?

Auf der Internetseite der Servicestelle Ganztagsangebote (www.sachsen.ganztaegig-lernen.de) sind in der Kooperationsdatenbank rund 400 Angebote von ca. 100 Anbietern aus ganz Sachsen gelistet. Diese umfassen u. a. Bereiche wie Bewegung und Sport, Technik, Musik, Medien oder Umweltbildung. In der Datenbank kann nach Schularten, Themen oder Stichworten gesucht werden.

Ist es möglich, mit anderen Schulen, die sich in der Nähe befinden, bei  der Durchführung von GTA zu kooperieren, um so z. B. ein vielfältigeres Angebot zu haben oder um sich bei der Umsetzung der Angebote gegenseitig zu unterstützen?

Ja, es besteht die Möglichkeit der Kooperation von Schulen bei der Gestaltung von GTA. Es ist notwendig, ein gemeinsames Konzept zur Zusammenarbeit zu erarbeiten und dieses mit dem/den Zuweisungsempfängern abzustimmen. Die vorhandenen Mittel können dann gemeinsam genutzt werden.

Wie könnte die Aufgabenverteilung zwischen Antragsteller/Zuweisungsempfänger und Schule aussehen?

Dem Antragsteller/Zuweisungsempfänger kommt vorrangig die verwaltungs- und haushaltstechnische Abwicklung der GTA zu. Dazu gehören: die Verwaltung der Mittel, der Abschluss von Verträgen, die Bereitstellung von Eigenmitteln, die Erschließung von Drittmitteln. Die Schule ist für die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes verantwortlich. Um gut miteinander arbeiten zu können, sollten Antragsteller/Zuweisungsempfänger und Schule gemeinsam aufeinander abgestimmte Organisations-, Arbeits- und Kommunikationsstrukturen entwickeln.

2. Antragstellung

Wer kann Antragsteller sein? Wer erhaelt beantragte Mittel?

Antragssteller/Zuweisungsempfänger sind Schulträger oder Schulfördervereine von Grundschulen, Oberschulen, allgemeinbildenden Förderschulen und Gymnasien in öffentlicher oder freier Trägerschaft.

Die Zuweisung erhält immer der Antragsteller, der damit Zuweisungsempfänger ist.

Die Höhe der Förderung bemisst sich dabei nach der Gesamtschülerzahl für das der Zuweisung vorausgehende Schuljahr (Datenquelle: amtliche Schulstatistik des Statistischen Landesamtes) mit Ausnahme der Schüler der Sekundarstufe II der jeweiligen Schule.

Wann ist ein Wechsel der Antragsteller sinnvoll (z. B. Schulförderverein zum Schulträger)?

Ein Wechsel des Antragstellers sollte immer zwischen der Schule und dem aktuellen und künftigen Antragsteller besprochen werden. Derjenige, der den Antrag bei der Sächsischen Aufbaubank einreicht, ist für das jeweilige Schuljahr der Antragsteller/ Zuweisungsempfänger.

Wo ist der Antrag einzureichen?

Der Antrag ist bei der Sächsischen Aufbaubank einzureichen. Das vorgegebene Formular ist zwingend zu verwenden.

Ein (Förder-)Verein befindet sich in der Gründungsphase, wer ist Antragsteller?

Bis zur Gründung des Vereins (Eintrag im Vereinsregister) kann nur der Schulträger Antragsteller sein.

Was ist bei der Einrichtung neuer Schulen zu beachten?

Voraussetzung für die Antragstellung ist, dass die Schuleinrichtung einen Dienststellenschlüssel besitzt. Zu beachten ist außerdem, dass im ersten Jahr des Schulbetriebes lediglich der Sockelbetrag bewilligt werden kann. Die Gewährung der Schülerpauschale ist wegen der fehlenden Schülerzahlen (amtliche Schulstatistik des Statistischen Landesamtes) noch nicht möglich.

Für Schulen, welche vorher bereits als Außenstelle einer anderen Schule bestanden haben, kann in Abstimmung mit dem SMK und der SAB eine Sonderregelung gefunden werden.

3. Durchführung

Ist auch weiterhin ein Finanzierungsplan notwendig?

Es wird empfohlen, weiterhin einen Finanzierungsplan zu erstellen, auch wenn dieser kein Bestandteil der Antragsunterlagen ist. So können für alle geplanten Maßnahmen die entsprechenden Mittel zugeordnet und der Mittelabfluss kontrolliert werden.

Müssen Umwidmungen bei der Mittelverwendung angezeigt werden?

Umwidmungen müssen weder bei der Sächsischen Aufbaubank noch beim Landesamt für Schule und Bildung angezeigt werden. Die zugewiesenen Mittel sind zweckgebunden, d. h. für die Gestaltung von GTA nach den Grundsätzen des wirtschaftlichen und sparsamen Umgangs mit öffentlichen Mitteln zu verwenden. Sollten GTA nicht wie geplant (z. B. wegen Krankheit des Kooperationspartners) stattfinden können, dürfen die dafür vorgesehenen Mittel für andere GTA verwendet werden. Es wird empfohlen, dass sich die Schule und der Zuweisungsempfänger im Vorfeld dazu verständigen.

Sind Handkassen und Barzahlungen im GTA-Bereich möglich?

Alle Einnahmen und Ausgaben müssen über das separat vorzuhaltende Sachkonto abgewickelt werden.

Sind Bar-Einkäufe möglich?

Ja, entweder wird auf Rechnung eingekauft und diese über das Sachkonto beglichen oder der Käufer geht in Vorleistung, belegt den Kauf (Kassenbon, Quittung, ...) und erhält den Betrag per Überweisung zurück.

Sind Online-Käufe möglich?

Online-Käufe sind anderen Käufen gleichgestellt. Entweder wird über Rechnung eingekauft und die Rechnung über das Sachkonto beglichen oder der Käufer geht in Vorleistung, belegt den Kauf und erhält den Betrag per     Überweisung zurück. Bei Online-Kauf gewährte Boni müssen dem GTA zufließen.

Müssen mit den Angebotsleitern immer Honorarverträge abgeschlossen werden?

Mit den Anbietern von GTA (Einzelpersonen oder Vereine u. ä.) sollte immer ein Vertrag geschlossen werden, in welchem die Rechte und Pflichten beider Vertragsparteien eindeutig geklärt sind.
 
Wer darf Honorarverträge unterschreiben?

Der Empfänger der Zuweisung unterschreibt die Honorarverträge.

Sind auch andere Vertragsverhältnisse möglich?

Dies liegt im Ermessen des Zuweisungsempfängers.
 
Welche Vergütung bekommen Honorarkräfte für die Durchführung eines GTA?

Die Festlegung der Höhe der Honorare liegt in der Eigenverantwortung von Zuweisungsempfänger und Schule. Vorgaben des Fördermittelgebers gibt es nicht. Als Grundlage für die Bemessung können u. a. Kriterien wie Qualifikation und Abschlüsse des Angebotsleiters sowie Vorbereitungsaufwand und -umfang herangezogen werden.

Dürfen Vereine u. ä. Einrichtungen (Honorar)Mittel für Verwaltungsausgaben einbehalten oder sind die Honorare vollständig an die Angebotsleiter weiterzureichen?
 
Grundsätzlich sind die ausgereichten Fördermittel zweckgebunden für die Unterbreitung von GTA zu verwenden (Honorar- oder Sachkosten). Vereine u. ä. Anbieter können ausnahmsweise und  im angemessenen Umfang Gelder für die Vermittlung von Angebotsleitern einbehalten. Diese Aufwendungen sind in den Verträgen extra auszuweisen und sollten 20 % der Gesamtsumme nicht überschreiten.  

Dürfen Schüler als Angebotsleiter eingesetzt werden?

Schüler können als Angebotsleiter eingesetzt werden. Nicht volljährige Schüler müssen aber mit einem erwachsenen/volljährigen Angebotsleiter zusammenarbeiten.

Können auch Schüler für die Leitung eines Ganztagsangebotes ein Honorar erhalten?

Auch Schüler können für eine erbrachte Leistung honoriert werden. Ein Honorarvertrag muss bei nicht volljährigen Schülern mit den Erziehungsberechtigten geschlossen werden.

Könnte die gesamte Zuweisung nur für Honorarausgaben verwendet werden?

Ja, die Zuweisung kann sowohl für Sachkosten als auch für Honorarkosten verwendet werden, eine prozentuale/betragsmäßige Aufteilung ist dabei nicht vorgesehen.

Wie kann die GTA-Koordinatorentätigkeit an Schulen in freier Trägerschaft vergütet werden?

Hierüber entscheidet die Schulleitung im Einvernehmen mit dem Zuweisungsempfänger. Sollte ein Honorar gezahlt werden, sollte sich dessen Höhe an der regulären Stundenvergütung der eingesetzten Lehrkraft orientieren.

Wie verbindlich ist die Sportartenliste?
        
Die Sportartenliste ist verbindlich. Für GTA zugewiesene Fördermittel dürfen – auch aus versicherungstechnischen Gründen – nur für die auf der Sportartenliste geführten Sportarten verwendet werden.
 

Was ist zu beachten, wenn neue Anschaffungen geplant sind?

Für Anschaffungen gilt es, die zugewiesenen Mittel für die Gestaltung der GTA wirtschaftlich, sparsam und zweckgebunden einzusetzen. Darüber hinaus wird empfohlen, dass sich Schule und Zuweisungsempfänger im Vorfeld zum Prozedere abstimmen.

Leistungen bis zu einem voraussichtlichen Auftragswert von 500,00 Euro (ohne Umsatz-steuer) können unter Berücksichtigung der Haushaltsgrundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit ohne ein Vergabeverfahren beschafft werden (Direktkauf). Es wird empfohlen, sich im Vorfeld einen Überblick über den Markt zu beschaffen.

Bei einem voraussichtlichen Auftragswert über 500,00 Euro ist aus mindestens drei einzuholenden Angeboten das wirtschaftlichste auszuwählen.

Zu beachten ist hier, dass Kommunen teilweise eigene Richtlinien für Auftragsvergaben anwenden.

Müssen Anschaffungen genehmigt werden?

Zum Genehmigungsverfahren müssen sich Schule und Zuweisungsempfänger im Vorfeld abstimmen. Die zweckentsprechende Verwendung der zugewiesenen Fördermittel kann durch die Sächsische Aufbaubank überprüft werden.

Ist die Anschaffung von Tablets und einem „Freie Presse“-Abonnement für das GT-Angebot „Schulbibliothek“ möglich?

Zeitschriftenabonnements sind grundsätzlich möglich. Bei der Bestellung sollte auf den Bezugszeitraum geachtet werden. Die Anschaffung von Tablets für das GTA „Schulbibliothek“ ist grundsätzlich möglich. Es muss jedoch eine Übereinstimmung mit der GTA-Konzeption und der Schulbibliothekskonzeption geben, die eine Arbeit mit diesen Medien beinhalten. Die Ausstattung von Schulbibliotheken obliegt ansonsten grundsätzlich dem Schulträger.

Kann eine Küche mit Geräten mit GTA-Geldern finanziert werden?

In § 23 SächsSchulG ist geregelt: „Der Schulträger errichtet die Schulgebäude und Schulräume, stattet sie mit den notwendigen Lehr- und Lernmitteln aus und stellt die sonstigen erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung.“ Sollte die Küche mit den jeweiligen Geräten auch für die Durchführung des lehrplanmäßigen Unterrichts benötigt werden, kann die Herrichtung bzw. Einrichtung nicht aus den Fördermitteln für GTA finanziert werden.

Ist die Küche mit den Geräten weder ein notwendiges Lehr- und Lernmittel noch eine sonstig erforderliche Einrichtung zur Aufrechterhaltung des Schulbetriebes, ist eine Finanzierung von Beschaffungen bis 5.000,00 Euro (einschließlich Umsatzsteuer) für den Einzelfall (je Stück oder beim Erwerb einer größeren Menge je Kauf) aus den Fördermitteln für GTA zulässig.

Zu beachten ist, dass auch für die Folgejahre (mindestens für die Dauer der Abschreibung) eine zweckentsprechende Nutzung der Geräte – für die Durchführung von GTA - gewährleistet werden muss.

Sind Gegenstände für die Durchführung von GTA (z. B. ein Laptop) in der Inventarliste der Schule aufzuführen? Wer ist der Eigentümer der angeschafften Gegenstände?

Eigentümer der Anschaffungen ist der Empfänger der Zuweisung. Dieser muss sie aber der Schule, für welche der Antrag gestellt wurde, für GTA zur Verfügung stellen. Die Führung der Inventarliste obliegt ebenfalls dem Empfänger der Zuweisung. Von den Schulträgern wird dies in der Regel vorgegeben. Bei Nachfragen muss über den Verbleib der angeschafften Gegenstände Auskunft erteilt werden können.

Können Geschenke, Blumen, Gutscheine etc. für die Angebotsleiter aus den Fördermitteln für GTA finanziert werden?

Nein, die Mittel sind zweckentsprechend, wirtschaftlich und sparsam einzusetzen. Angebotsleiter erhalten ein Honorar für ihre Tätigkeit oder arbeiten ehrenamtlich. Wenn es die Schule bzw. der Zuweisungsempfänger für angebracht erachtet, den Angebotsleitern Präsente zu machen, muss sie/er diese Kosten selber tragen.

Steht dem Schulklubleiter eine Gehaltserhöhung zu? Wer ist für diese Erhöhung verantwortlich?

Hierbei handelt es sich ausschließlich um eine zwischen dem Arbeitnehmer (Schulklubleiter) und seinem Arbeitgeber zu klärende Angelegenheit.

Erhalten Schulklubleiter eine Reisekostenvergütung?

Grundsätzlich sollten auch Schulklubleiter eine Reisekostenvergütung (nach dem Sächsischen Reisekostengesetz) erhalten, falls die Reise aus dienstlichen Gründen erforderlich ist. Es handelt sich auch hier um eine Angelegenheit, die zwischen dem Arbeitnehmer (Schulklubleiter) und seinem Arbeitgeber zu klären ist.

Sind die Kinder auf dem Weg zum GTA versichert, wenn dieses beispielsweise in einer anderen Einrichtung, z. B. Schwimmhalle, stattfindet? Wie sind die Angebotsleiter (Externe, Lehrer) versichert?

GTA sind unter Aufsicht und Verantwortung der Schulleitung organisiert  und gelten damit als Schulveranstaltung. Schüler stehen     während der Teilnahme an diesen Angeboten unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die mit dem Besuch dieser Angebote in Zusammenhang stehenden unmittelbaren Wege, z. B. der Weg von der Schule zur Schwimmhalle und von dort nach Hause, sind ebenfalls versichert.

Ehrenamtlich arbeitende Personen sind unfallversichert. Die ehrenamtliche Tätigkeit muss nachgewiesen werden können.

Honorarkräfte unterbreiten ihr Angebot als Selbstständige. Für die Unfall- und Haftpflichtversicherung ist die Honorarkraft selbst verantwortlich.

Ist ein Führungszeugnis vorgeschrieben?

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen müssen sich die Antragsteller/Zuweisungsempfänger von allen Personen, die in Schulen tätig werden, das erweiterte Führungszeugnis gem. § 30a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vorlegen lassen (Handlungsempfehlung der Kultusministerkonferenz zur Vorbeugung und Aufarbeitung von sexuellen Missbrauchsfällen und Gewalthandlungen in Schulen und schulnahen Einrichtungen, 2010).

Wie alt darf ein erweitertes Führungszeugnis sein und wie lange ist es gültig?

Es liegt im Ermessen der jeweiligen Stelle, der das Führungszeugnis vorzulegen ist (z. B. Arbeitgeber, Behörde, Verein), wie lange nach dem Zeitpunkt der Erteilung dieses noch akzeptiert wird. In der Regel wird hierfür ein Zeitraum von 3 Monaten seit Erteilung genannt.

4. Abrechnung

Wie erfolgt die Abrechnung der Mittel?


Die Abrechnung der Mittel erfolgt im Verwendungsnachweis nach Ende des Schuljahres bis zum 30. September durch den Zuweisungsempfänger. Der Verwendungsnachweis ist bei der Sächsischen Aufbaubank einzureichen. Das entsprechende Formular "Verwendungsnachweis nach SächsGTAVO" ist zu verwenden sowie ein Sachkontoauszug beizufügen.

Welche Angaben müssen aus dem Sachkontoauszug ersichtlich sein?

Das Sachkonto umfasst mindestens folgende Inhalte:

- Name des Empfängers,
- Buchungsbetrag,
- Buchungsdatum und
- Buchungstext (Zusammenhang mit GTA muss ersichtlich sein), gegebenenfalls mit weiteren, in Ausnahmefällen handschriftlichen Erläuterungen, falls die Zuordnung der Ausgabe zu GTA nicht ohnehin erkennbar ist.

Müssen Sachkontoauszüge beglaubigt werden?

nein

Sachmittel haben eine Zweckbindungsfrist. Sollen innerhalb dieser Zeit alle anderen Unterlagen aufbewahrt werden?

Gemäß § 8 SächsGTAVO muss der Zuweisungsempfänger bis zum Ablauf von fünf Jahren nach Bestandskraft    des Zuweisungsbescheides sämtliche die Verwendung der Zuweisung betreffenden Unterlagen und Dateien aufbewahren.